Nuri Wallet und Nuri Vaults - Was sollte man beachten?

Image not Found

Inhaltesverzeichnis


Nuri dürfte vielen Krypto-Fans noch unter dem Namen Bitwala bekannt sein. Ursprünglich konnte man über den Anbieter Zahlungen an sein Girokonto anstoßen und mit Bitcoin begleichen. Alternativ stand eine Kreditkarte zur Verfügung, die sich direkt mit Bitcoin aufladen ließ. Als sich jedoch das Unternehmen, welches die Kreditkarten ausgab, aus dem Geschäft zurückziehen musste, war auch für Bitwala klar, dass man sich neu erfinden muss.

Und das haben die Berliner auch getan und bieten ihren Kunden unter der Marke Nuri ein Girokonto bei der Solarisbank an und verknüpfen dieses direkt mit dem Handel von Bitcoin und Ethereum.

Doch damit noch nicht genug, denn Nuri verfügt ebenfalls über zwei Wallets, die ihren Kunden unterschiedliche Optionen bei der Verwahrung ihrer Kryptowerte anbieten. Wir haben uns die Wallet-Lösungen von Nuri näher angeschaut, um euch einige Tipps zur Handhabung, für Backups und für die Wiederherstellung geben zu können.


Nuri Wallet vs. Nuri Vault

Nuri stellt seine Finanzdienstleistungen in Zusammenarbeit mit der Solarisbank zur Verfügung und bietet seinen Kunden neben einem Girokonto zwei verschiedene Walletlösungen an.

Bei der ersten handelt es sich um das sogenannte Nuri Wallet, welches es Kunden ermöglichen soll sehr schnell mit der angeschlossenen Börse zu handeln. Um das gewährleisten zu können, handelt es sich bei dem Nuri Wallet um ein sogenanntes Custody Wallet. Daher werden die Private Keys - das Herzstück eines jeden Wallets - von der Solaris Digital Assets verwahrt.

Dadurch kann der Anbieter gewährleisten, dass beim Trading keine Netzwerkgebühren anfallen und dass die Kunden auf ihr Wallet zugreifen können, ohne dass die Eingabe von zusätzlichen Credentials notwendig ist. Im Prinzip handelt es sich bei dem Nuri Wallet also primär um eine Art Verrechnungskonto für die Krypto-Trades.

Die zweite Option ist die sogenannte Nuri Vault. Dabei handelt es sich um ein Non-Custodial Wallet und damit verwahrt man also die geheimen Schlüssel zu dem Wallet selber. In diesem Fall ist gewährleistet, dass weder Nuri noch die Partnerbank Solaris oder ihre Tochterunternehmen Zugriff auf den Nuri Vault erhalten.


Sollte man dem Nuri Wallet vertrauen?

Auf diese Frage stößt man relativ häufig im Web. Was das Nuri Wallet betrifft, so darf man anmerken, dass es sich hier um einen lizenzierten Anbieter handelt, dem man als Kunde auch sein Geld anvertraut. Wem das nicht gut genug ist, der kann für den Nuri Vault optieren und sich somit für die Selbstverwahrung entscheiden.

Da der Nuri Vault ein vollwertiges Wallet ist, stellt sich die Vertrauensfrage am Ende nicht, denn der Kunde hat jederzeit die Wahl, sein Backup in eine beliebige Walletsoftware einzuspielen. Dabei gestaltet sich dieser Prozess jedoch für Ethereum wesentlich einfacher als für Bitcoin, was an dem wesentlich komplexeren Multi-Signatur-Setup des Bitcoin Wallets von Nuri liegt. Daher dürften besonders Einsteiger beim Einspielen einer Bitcoin Wallet, das mit Nuri erstellt worden ist, einige Schwierigkeiten haben.

Insgesamt kann man beide Lösungen als seriös einstufen, die beiden Zielgruppen etwas zu bieten haben. Dabei hat die Abgabe der Kontrolle beim Custodial Wallet nicht nur Nachteile. Denn hier gewährleistet der Anbieter die Backups und kann dein Wallet wiederherstellen.

Im Ergebnis sollte man sich als Kunde also fragen, welcher Weg bzw. welches Risikoprofil akzeptabler erscheint. Denn die Verwahrung von Keys und Backups will ebenfalls organisiert werden, um seine Kryptos abzusichern. Entscheidet man sich für den Vault, dann fallen außerdem Netzwerkgebühren an, weil dann alle Transaktionen direkt auf der Blockchain abgewickelt werden.


Wie erstelle ich ein Backup für den Bitcoin Nuri Vault?

Bei dem Nuri Vault für Bitcoin handelt es sich um ein Multikey-Setup, dass aus einem Hauptschlüssel und einem Backupschlüssel besteht. Diese müssen bei Erstellung des Wallets gesichert werden.

Nuri empfiehlt die beiden Schlüssel nicht digital oder online zu speichern und rät außerdem dazu alle Details zur Verwahrung der Schlüssel geheim zu halten. Die Empfehlung des Anbieters, ein sicheres Passwort zu wählen, ist obligatorisch.

Es ist wichtig zu verstehen, dass man zur Wiederherstellung des Wallet beide Schlüssel benötigt. Tatsächlich hat die Trennung zwischen Haupt- und Backupschlüssel durchaus auch Vorteile. Auf diesem Weg hat man zwei Puzzlestücke, die man an unterschiedlichen Orten verwahren kann. Zusätzlich sollte man auch den sogenannten Referenzschlüssel sichern. Auf diesen kann man zwar jederzeit in der Nuri App zugreifen, sollte dieser Zugriff allerdings aus irgendeinem Grund verloren gehen, dann hat man zur Sicherheit direkt eine Kopie.

Wenn du gerne mehr zum Thema Backups und Passwörter erfahren möchtest, dann möchten wir dir die folgenden Artikel ans Herz legen. Dort erfährst du alles, was du an Grundwissen benötigst, um die Aufgabe zu verstehen und für dich am besten zu entscheiden, wie du sie meistern willst.


Wiederherstellung mithilfe des Backups

Bei dem Wiederherstellungsprozess benötigt man den Haupt- und den Backupschlüssel sowie den Referenzschlüssel. Zusätzlich muss man eine spezielle Wiederherstellungssoftware (BitGo) verwenden. Der Prozess zur Wiederherstellung ist deutlich komplexer als mit anderen Wallets und erfordert außerdem ein funktionierendes zusätzliches Wallet, um die Bitcoin zu empfangen. Die Schritte im Einzelnen:

  • Auswahl Wallet-Typ und Environment
  • Eingabe Haupt- und Backupschlüssel
  • Eintrag des Referenzschlüssels
  • Eingabe der Wallet-Adresse, an die die Bitcoins gesendet werden sollen

Danach erstellt das Tool von BitGo eine JSON-Datei, die man nach dem Transaction Hex durchsuchen muss. Diesen Wert muss man kopieren und über einen Blockexplorer an das Netzwerk senden, um die Transaktion anzustoßen.

Für viele Anwender ist dieser Ablauf deutlich zu komplex und erfordert einiges an Einarbeitung. In anderen Fällen fehlt vielleicht einer der Schlüssel oder die Referenz. Wenn du mit der Wiederherstellung Schwierigkeiten bekommen solltest, dann kannst du uns gerne kontaktieren und unser Team ist dir bei der Wiederherstellung behilflich.


Und was ist mit dem Ethereum Vault?

Die Sicherung der Ethereum Vault von Nuri gestaltet sich wesentlich einfacher als die für das Bitcoin Wallet bzw. den Vault dafür. Als Backup wird ein Seed mit 12 Wörtern erstellt, den man zu einem späteren Zeitpunkt einfach zur Wiederherstellung eingeben kann.

Durch Verzicht auf Multi-Signatur verhält es sich mit der Ethereum Vault damit in der Gestaltung deutlich freier als mit der BitGo-Lösung für den Bitcoin Vault.

Weitere Artikel